. . d | f Sitemap | Kontakt | Impressum

Aktivitäten

News-Archiv

 

zu den News
2017-10-16

Newsletter 18 „Den Fischottern auf der Spur“

Aufgrund der Entwicklungen in den Nachbarländern prognostizierte Pro Lutra schon vor 10 Jahren, dass der Fischotter auf eigenen Pfoten in die Schweiz zurückkehren wird. So freut uns der neuste Nachweis sehr: am Inn im Kanton Graubünden ist ein Fischotter in eine Kamerafalle getappt! Nach über 70 Jahren kehrt der Wassermarder somit ins Engadin zurück.

Das neue Vorkommen zeigt, dass wir tatsächlich mitten im Prozess der Wiederausbreitung dieser Art in der Schweiz stehen und dass wir zentral sind für die Vernetzung der sich ausbreitenden Populationen Frankreichs und Österreichs.

 
© Amt für Jagd und Fischerei Graubünden

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Den Newsletter Nr. 18 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2013-06-20

Newsletter 10 „Den Fischottern auf der Spur“

Neu berichten wir in der Rubrik "Otterforschung aktuell" über Fischotterstudien aus dem In- und Ausland. Wir hoffen, Ihnen damit spannende Einblicke in die Erforschung der Wassermarder zu ermöglichen.

Die Feldarbeiten von Lutra alpina sind abgeschlossen und die Datenauswertung ist in vollem Gang. Gern halten wir Sie auf dem Laufenden, was im Fischotter-Projekt Lutra alpina läuft.

Unsere Fischotter-Wanderausstellung befindet sich zurzeit in Winterthur. Bis zum 22. September 2013 können Sie im Naturmuseum Winterthur viel Interessantes über Fischotter erfahren.

  Plackat Naturmuseum Winterthur

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Den Newsletter Nr. 10 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2013-03-27

Newsletter 9 „Den Fischottern auf der Spur“

Die Fischotter-Feldforschung in der Steiermark wird in diesen Tagen abgeschlossen, die Biologinnen und Biologen von Pro Lutra brechen ihre Zelte vor Ort ab. Die nächsten Monate werden die Forscherinnen mehrheitlich vor dem Computer beim Auswerten der Daten verbringen.

  Schneespuren

Zum Abschluss sind den Biologinnen Irene Weinberger und Susanne Pusch spektakuläre Bilder mit Fotofallenkameras von Fischottern gelungen, wie die Aufnahme im Newsletter zeigen.

Wir wünschen viel Vergnügen bei der Lektüre unseres 9. Newsletters und frohe Ostern!

Den Newsletter Nr. 9 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2012-09-26

Newsletter 8 „Den Fischottern auf der Spur“

Hochwasser in der Österreichischen Steiermark – diesen Sommer spielte das Wetter in der alpinen Region nördlich von Graz verrückt: Nach der Jahrhunderthitze Ende Juni kam das grosse Hochwasser. Alle Gebiete, in denen Fischotter leben (auf dem Bild der über die Ufer getretene Fluss Mur) sind überschwemmt, Uferbereiche und Böschungen kaum wieder zu erkennen.

  Schneespuren

Bild Irene Weinberger

Die Fischotter scheinen allerdings mit der neuen Situation gut zu Recht zu kommen. Lesen Sie mehr dazu im neuen Newsletter Nr. 8 der Stiftung Pro Lutra.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Den Newsletter Nr. 8 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2012-06-27

Newsletter 7 „Den Fischottern auf der Spur“

Im Projekt Lutra alpina in der Österreichischen Steiermark sind nach einer erfolgreichen Fangaktion im April nun neun sendermarkierte Fischotter unterwegs. Die Erfassung ihrer nächtlichen Aktivitätsge­biete und ihrer Tagesruheplätze soll die Datengrundlange für ein besseres Verständnis der Fischotter im subalpinen und alpinen Lebensraum liefern.

 

  Schneespuren

Bild Gabi Trachsel

Während der Feldarbeiten sind die Fischotter immer wieder für Überraschungen gut. Lesen Sie mehr dazu im Newsletter Nr. 7 der Stiftung Pro Lutra. Und merken Sie sich den 1. September bereits in Ihrer Agenda vor: dann können Sie anlässlich der Langen Nacht der Zürcher Museen im Zoo Zürich die Fischotter und andere Tiere besuchen.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

Den Newsletter Nr. 7 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2012-03-12

Newsletter 6 „Dem Fischotter auf der Spur“

Noch liegt viel Schnee in den Bergen, auch dort, wo zurzeit sieben Fischotter mit Sendern unterwegs sind: im Projekt Lutra alpina in der Österreichischen Steiermark. Auf dem Bild sind allerdings keine Fischotterspuren zu sehen, sondern die Schneeschuhspuren der Biologin Barbara Schnüriger, die im Tiefschnee den sendermarkierten Fischottern nachspürte. In ihrem Kurzbericht im neusten Newsletter erzählt sie davon.

Weitere Infos aus der Welt der Fischotter finden Sie im Newsletter Nr. 6 der Stiftung Pro Lutra. Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen bei der Lektüre!

  Schneespuren

Bild Barbara Schnüriger

Den Newsletter Nr. 6 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2012-02-13

Fischer auf der Eisscholle

Im Norden von Berlin, rund um die Mecklenburger Seen, können Fischotter beim Jagen beobachtet werden. Die scheuen Tiere sieht man äusserst selten in der freien Wildbahn, aber der eisige Winter macht es möglich: viele Gewässer sind teilweise zugefroren und die Fischotter müssen ihre Wege vielerorts über Wasser, will heissen über Eis, zurücklegen. Mehr dazu im Spiegel online.

2012-01-06

Newsletter 5 „Dem Fischotter auf der Spur“

In weiten Teilen des Alpenbogens hat der Winter endlich Schnee gebracht, so auch in der Steiermark. Die Fischotter lassen sich von der kalten Witterung nicht sonderlich beeindrucken. Solange die Bäche und Flüsse nicht zugefroren sind, sind sie auch im eiskalten Wasser ohne Probleme jagend unterwegs.

Weitere Winterimpressionen und Infos finden Sie in diesem Neujahrs-Newsletter der Stiftung Pro Lutra.

Wir wünschen allen ein erfolgreiches und glückliches neues Jahr und viel Vergnügen bei der Lektüre!

  Fischotter

Bild Irene Weinberger

Den Newsletter Nr. 5 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2011-12-20

Fischotter frisst (vor allem) Fische - Problem?

Alle lieben den Fischotter, oder fast alle … Der Fischotter ist ein Opportunist bezüglich seiner Ernährung, doch sind Fische ein (sehr) wichtiger Bestandteil davon. Und eben diese „Essgewohnheit“ hat dem Fischotter in der Vergangenheit Animositäten beschert, welche in ziemlich erfolgreiche Ausrottungskampagnen mündeten. Nur in der Vergangenheit?

Das erfreuliche Comeback des Fischotters in Mitteleuropa (s. Bericht Niederösterreich) wird punktuell als hochproblematisch eingestuft. Man stelle sich Fischzuchtteiche oder Gewässer mit Besatzmassnahmen vor: ein Schlaraffenland für Fischotter, zum grossen Ärgernis der Züchter und Angler. Im Zeitungsartikel mit dem dramatischen Titel „Fischzüchter fordern Otter-Abschuss“ können Sie die Lage und Argumente von Teichzüchter nachlesen. Darin wird auch die Beziehung Fischotter-Edelkrebse angeprangert: „Da rottet ein geschütztes Tier das andere aus.“  Einen willkommenen sachlichen Überblick bietet der wildökologische Übersichtsartikel „Fischotter – Problemotter?“

2011-09-14

Newsletter 4 „Dem Fischotter auf der Spur“

Ein freilebender Fischotter unterwegs – (noch) nicht in der Schweiz, sondern im tschechischen Fluss Stara Reka, im Trebonsko – Biosphärenreservat. Damit auch bei uns dereinst wieder solche eindrücklichen Naturbeobachtungen möglich werden, hat sich die Stiftung Pro Lutra zum Ziel gesetzt, den Weg für die Fischotter in die Schweiz zu ebnen.

  Fischotter

Bild Jiri Bohdal, naturphoto.cz

Ein Schritt in diese Richtung ist das Projekt Lutra alpina in der österreichischen Steiermark. Eine Reportage im Beobachter Natur gibt einen lebendigen Einblick in das Projekt und seine ersten Resultate.

Den Newsletter Nr. 4 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2011-06-09

Otterrennen im Zoo von San Diego, Californien

Der Youtube-Clip eines Rennens zwischen einem Otter und einem kleinen Jungen im Zoo von San Diego / Californien geht um die Welt. Am 22. Mai 2011 online gestellt, wurde die Filmsequenz in den ersten beiden Wochen bereits von über 2 Millionen Besuchern angeklickt.
Was war zuerst? Begann der kleine Junge dem Otter nachzurennen, weil der Otter hin und her geschwommen ist oder ist der Otter dem Jungen gefolgt? Gut möglich, dass ersteres der Fall war, der Otter also im Wassertank hin und her „tigerte“, ein Verhalten, das bei vielen Zootieren bekannt ist und „Stereotypie“ genannt wird. Zootiere zeigen Stereotypien, wenn sie im Gehege ihr natürliches Verhalten nicht ausleben können, ein deutliches Zeichen, dass den Tieren etwas fehlt.
Interessant ist auf jeden Fall, dass der Fischotter zumindest im zweiten Teil des Clip deutlich auf den kleinen Jungen reagiert.
Otter, die art- und tiergerecht gehalten werden und keine Stereotypien zeigen, können in der Schweiz z.B. im Zoo Zürich oder im Wildpark Langenberg beobachtet werden.

2011-05-17

Newsletter 3 „Dem Fischotter auf der Spur“


Es ist Frühling - das spüren auch die Fischotter, welche zurzeit in der österreichischen Steiermark unterwegs sind und intensiv beobachtet werden. Im Rahmen des Projekts Lutra Alpina spürt ein internationales Team den Wassermardern nach. Zurzeit sind im Projekt Lutra Alpina 7 Fischotter (5 Weibchen, 2 Männchen) mit einem Sender markiert. Von ihnen und ihren Artgenossen berichtet der Fischotter-Newsletter ...
Den Newsletter Nr. 3 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2011-02-28

Newsletter 2 „Dem Fischotter auf der Spur“


Noch ist tiefer Winter im österreichischen Lamingtal, wo Fischotter zurzeit intensiv beobachtet werden. Im Rahmen des Projekts Lutra alpina spüren die Schweizer Biologin Irene Weinberger und der österreichische Fischotterspezialist Andreas Kranz mit einem internationalen Team den Wassermardern nach. Sie untersuchen dabei, wie Fischotter in alpinen Gegenden leben ...
Den Newsletter Nr. 2 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2011-02-25

Fischotter am Fernsehen

Gleich in zwei Fernsehbeiträgen steht Ende Februar der Fischotter im Zentrum:
Sonntag, 27. Februar 2011: Fischotter - Kluge Schwimmer (16 Uhr,  BR, Doku)
Montag, 28. Februar 2011: Otter - Die Fischer vom Dienst (16 Uhr, 3SAT,  Doku)

Dazu ein paar einführende Informationen aus der aktuellen Fernsehzeitschrift Tele (pdf).

2010-12-16

Biologen rätseln über Otter-Comeback

Fischotter stellen Forscher vor ein großes Rätsel: Jahrzehntelang galten sie fast als ausgestorben, jetzt breiten sie sich wieder aus, ganz ohne menschliche Hilfe. In den Alpen fühlen sich die schwimmenden Räuber schon wieder pudelwohl - die Bevölkerung sieht ihre Rückkehr mit gemischten Gefühlen. Im Spiegel ist dazu ein Artikel von Kurt F. de Swaaf erschienen. Der vollständige Artikel steht im Internet zur Verfügung.

2010-12-15

Newsletter „Dem Fischotter auf der Spur“ lanciert


Mit dem Start des Fischotter-Forschungsprojekts Lutra alpina in der Steiermark lanciert die Stiftung Pro Lutra den Newsletter „Dem Fischotter auf der Spur“, der über Neuigkeiten aus den Forschungsarbeiten berichtet und auf aktuelle Fragen zu Fischottern Antworten gibt. Der Newsletter, welcher ca. alle zwei Monate erscheint, richtet sich an alle Fischotter-Interessierten im deutschsprachigen Raum. Den Newsletter Nr. 1 finden Sie hier.
Schreiben auch Sie sich für den Newsletter ein.

2010-12-13

Bericht zu Kleinkraftwerken an der Laming

Bericht  

Die Laming, ein rund 24 km langen Fluss in der Steiermark, ist seit 2003 wieder permanent von Ottern besiedelt und liegt mitten im Untersuchungsgebiet des Projekts „Lutra alpina“. Nun stehen einschneidende Veränderungen an diesem bedeutenden Fischottergewässer an: die Nutzung der Wasserkraft soll in nächster Zeit weiter ausgebaut werden. Das vorgestellte Gutachten zielt darauf ab, zu klären, wie bedeutsam das Gewässer als Lebensraum für den Fischotter ist, wie sich relevante Habitatparameter am Gewässer verteilen und wie sich die Kraftwerke auf den Fischotter auswirken werden.

2010-08-11

Keine Spur vom Otter bei Reichenau

Vom Otter, der im Winter 2009/10 beim Kraftwerk Reichenau festgestellt wurde, fehlt weiterhin jede Spur. Er erschien nicht mehr auf dem in der Fischtreppe eingerichteten Video und es konnten keine weiteren Hinweise mehr gefunden werden (Spuren, Kot, Frassresten). Für die Stiftung Pro Lutra wäre es eine Überraschung, wenn in Zukunft keine Überraschungen mehr auftreten würden. Fischotter sind bekanntlich Tiere, die einzeln in sehr grossen Territorien (10 - 40 km Wasserlauf) und sehr zurückgezogen leben. Die Wahrscheinlichkeit, einen Fischotter zu bemerken, ist äusserst gering (siehe dazu die Informationen vom Mai dieses Jahres).

2010-08-10

Das Phänomen Alena

In der Österreichischen Steiermark wurde ein Fischotter mit einem Peilsender ausgestattet.

2 Zeitungsartikel zum Thema von der Obersteirer Woche und der Kleinen Zeitung


2010-05-26

Quantifizierung von Fischottern bei Neuschnee in 10 ausgewählten 100 km2 Quadraten der Ostalpen 2008 & 2010

Der Schlussbericht ist nun erschienen und kann hier herunter geladen werden.


2010-05-23

Heimliche Rückkehr

Artikel über die Beobachtung eines Fischotters beim Kraftwerk Reichenau von Andrea Six in der NZZ am Sonntag. Artikel


2010-05-08

Die Spur des Otters

Artikel über die Beobachtung eines Fischotters beim Kraftwerk Reichenau von Nadja Belviso im Tages-Anzeiger. Artikel

2010-05-05

Fischotter zurück in der Schweiz?

Der Fischotter gilt in der Schweiz seit 1989 als ausgerottet. Seit dem 7. Dezember 2009 jedoch konnte beim Alpenrhein in Domat/Ems mehrmals ein Fischotter festgestellt werden. Seine Präsenz wurde im Rahmen der automatischen Videoüberwachung des Fischaufstiegs in der Fischtreppe des Kraftwerkes Reichenau nachgewiesen.   Bilder und ausführliche Informationen,   Tagesschau online

2010-04-30

Neue Website von pro lutra

Die neue Webpage von pro lutra wird aufgeschaltet. Nach einer kurzen Pause präsentiert sich die Stiftung in einem neuen, attraktiven Kleid. Stöbern Sie durch die Seiten und verschaffen Sie sich ein eigenes Bild.

 

Fischotter