. . d | f Sitemap | Kontakt | Impressum

Fischotter-Tipp

 

Tipp 9: März 2013

Plüschotterchen Otto


 

Im Pro Lutra-Webshop ist Plüschotterchen Otto erhältlich, das ideale Geschenk für Liebhaberinnen und Liebhaber von Fischottern und Plüschtieren. Mit dem Kauf unterstützen Sie
unsere Arbeit und helfen mit, die natürliche Wiederbesiedlung der Schweiz durch Fischotter zu fördern. Frohe Ostern!

Zum Shop

Tipp 8: September 2012

Biber beobachten: am Rhein und der Venoge

Wenn im Herbst die Blätter fallen, kann die Natur entlang unserer Flüsse neu entdeckt werden. Wo im Sommer dichtes Blattwerk die Sicht verdeckt, sind im Herbst plötzlich Gewässer und Ufer sichtbar. Und mit etwas Glück, können dort sogar frische Biberspuren entdeckt werden.


Bild Sandra Gloor
 

Biberpfad Rhein
Eine Möglichkeit, den Bibern zu begegnen, ist der Biberpfad des WWF Zürich. Er führt auf 4 km dem Rhein entlang von Rüdlingen nach Tössegg und ermöglicht es, mehr über das Leben der Biber zu erfahren, Nagespuren zu sehen und mit viel Glück, sogar Biber selber zu beobachten.

Weitere Informationen: Biberpfad WWF Zürich

Spaziergang entlang der Venoge bei Lausanne
Zum Teil leben Biber an sehr überraschenden Stellen, in oder am Rand von Städten oder in der Nähe von Autobahnen. Ein Beispiel ist der Fluss Venoge bei Lausanne. Von Saint-Sulpice (Bus Haltestelle Venoge) führt ein Wanderweg während 1.5h entlang der Venoge zum Bahnhof von Bussigny-prè-Lausanne. In diesem Flussabschnitt leben mehrere Biberfamilien und mit etwas Beobachtungsgeschick, können dort ihre Spuren entdeckt werden.

Weitere Informationen: Schweiz Mobil

Wer lieber in der Nähe seines Wohnortes Biberspuren aufspüren möchte, findet auf der Seite der Biberfachstelle eine Karte mit der aktuellen Verbreitung der Biber in der Schweiz.

Weitere Informationen: Verbreitungskarte der Biber

Tipp 7: Juni 2012

Ferien in Fischottergebieten

Schon bald beginnen die Sommerferien, die eine gute Gelegenheit bieten, ein Gebiet zu besuchen, in welchem Fischotter heimisch sind.



Steiermark


Das Lamingtal

 

Schon bald beginnen die Sommerferien, die eine gute Gelegenheit bieten, ein Gebiet zu besuchen, in welchem Fischotter heimisch sind.

Die Steiermark, im Herzen von Österreich, wo das Projekt Lutra alpina die Fischotter erforscht, ist eine klassische alpine Feriendestination. Folgen Sie mit dem Fahrrad den Flüssen Mur oder Laming (linkes Bild), wo auch die Fischotter unterwegs sind oder wandern sie im Nationalpark Gesäuse, wo im Johnsbach ebenfalls Fischotter leben.

Reisedestination Steiermark:
http://www.steiermark.com

Nationalpark Gesäuse:
http://www.gesaeuse.at/

Schottland


Fischotter in Edinburgh

 

Wer weniger Berge und mehr weite Landschaften und Küsten sucht, kann in Schottland den Fischottern nachspüren.Das Land ist flächig von Fischottern besiedelt, welche sowohl in Flüssen als auch im Meer auf die Jagd gehen. Dabei scheuen sich sie sich auch nicht, in Städten wie Aberdeen oder Edinburgh auf Nahrungssuche zu gehen. So hat zum Beispiel in Edinburgh die Überwachungskamera eines Einkaufszentrums einen Fischotter beim Spielen gefilmt.

Trotz allem dürfte die Wahrscheinlichkeit, Fischottern, oder zumindest ihren Spuren, zu begegnen, ausserhalb der Stadtzentren wesentlich grösser sein. 15 Meilen nördlich von Aberdeen etwa lebt eine grosse Fischotter­population im Fluss Ythan. In Edinburgh leben die Fischotter im Fluss Water of Leith.
Eine weitere Möglichkeit, während Ferien in Schottland Fischotter zu beobachtet, bietet der Kylerhea Otter Ha­ven auf der Insel Sky. Dort wurde für Natur-interessierte ein geschützter Beobachtungsplatz eingerichtet, von welchem aus, mit etwas Glück, Fischotter und Meeressäuger, wie Delphine oder Seehunde beobachtet werden können.
Weiterführende Informationen:

Reisedestination Schottland:
http://www.visitscotland.com/

Water of Leight, Edinburgh: http://www.waterofleith.org.uk/

Kylerhea Otter Haven: http://www.forestry.gov.uk/forestry/INFD-85LL7A

Tipp 6: März 2012

Sehenswerte Gewässer-Renaturierungsprojekte

In den letzten Jahren wurden bei zahlreichen Flüssen und Bächen die harten Uferböschungen und Verbauungen entfernt, so dass sich die Gewässer ausbreiten und die Flussläufe und Ufer dynamisch gestalten können. Diese wieder zum Leben erweckten Auenwälder, neu entstandenen Altarme und Kiesbänke bilden für Pflanzen und Tiere, wie auch für uns Menschen, einen sehr spannenden Lebens- und Erholungsraum.

Nutzen Sie die wärmer werdenden Frühlingstage für einen abwechslungsreichen Ausflug zu einem Renaturierungsprojekt in Ihrer Nähe, zum Beispiel:



Naturzentrum Thurauen (ZH)

Thurauen  

Ab den Bahnhöfen Winterthur und Rafz sind die renaturierten Thurauen in 30 Minuten mit dem Bus erreichbar. In der Nähe der Haltestelle Flaach Ziegelhütte befindet sich das Naturzentrum Thurauen, welches mit einem Erlebnispfad und einer Ausstellung spannende Einblicke in die Welt der Auenlandschaft bietet. Im Anschluss kann der Ausflug mit einer Wanderung entlang des Rheinufers bis nach Rheinau und weiter zum Rheinfall und Neuhausen ergänzt werden.

Aare zwischen Thun und Bern

Aare: Hunzikenau  

An verschiedensten Stellen wurde und wird die Aare renaturiert, zum Beispiel in der Hunzikenau bei Rubigen. Sie ist mit dem Fahrrad von Bern aus in weniger als einer Stunde auf der sehr beliebten Radroute Bern-Thun erreichbar. Auf einer Rundwanderung können die entstandenen Seitenarme, Inseln und Kiesbänke in zirka 1.5 h erkundet werden. Auf der Rückfahrt nach Bern lohnt es sich, im Tierpark Dählhölzli einen Zwischenhalt einzulegen, und mit etwas Glück können dort Fischotter in einem naturnah gestalteten Seitenarm der Aare beobachtet werden.


Weitere Informationen:
Naturzentrum Thurauen
Wanderung Flaach – Rheinau
Beschreibung Rundwanderung Hunzikenau
Veloroute
Tierpark Dählhölzli

 

Tipp 5: Januar 2012

Liebe geht durch den Magen

Als flinke Taucher und schnelle Schwimmer ernähren sich Fischotter zur Hauptsache von Fischen. So sind ausreichende und gesunde Fischbestände eine der Voraussetzungen für eine erfolgreiche Rück­kehr der Fischotter in die Schweiz. Bis jetzt wurden in den Schweizer Seen und Flüssen 70 verschie­dene Fischarten nachgewiesen (Rote Liste Fische und Rundmäuler, 2007). Diese leben in so unter­schiedlichen Lebensräumen wie rauschenden Gebirgsbächen oder nährstoffreichen Mittellandseen.

Nutzen Sie die kalte Jahreszeit für einen Besuch in einem Naturmuseum und finden Sie mehr über die interessanten Anpassungen und Lebensweisen der Fische in der Schweiz heraus. Bis zum 22. April 2012 zeigt das Naturmuseum Thurgau in Frauenfeld eine Sonderausstellung zu einheimischen Fischen. Auch andere Naturmuseen, z.B. in Aarau, Chur, Solothurn oder Winterthur, geben mit ihren Ausstellungen einen Einblick in diese faszinierende Welt unter Wasser.

Fischposter  

Das Plakat des WWF und des Schweizerischen Fischerei-Verbands SFV zeigt alle 70 Fischarten der Schweiz. Es kann bei beiden Organisationen bestellt, oder aus dem Internet heruntergeladen werden.

Download:

http://www.fishfinder.ch/deutsch/fauna/fische/fische.htm

Weitere Informationen:
Naturmuseum Thurgau, Frauenfeld
Naturama Aarau
Naturmuseum Chur
Naturmuseum Solothurn
Naturmuseum Winterthur

Museen der Schweiz

 

Tipp 4: September 2011

Besuch der Grande Cariçaie

Die Fischotter wurden in der Schweiz 1989 offiziell als ausgestorben deklariert. Letzte Spuren wurden bei Champmartin VD am Südufer des Neuenburgersees gefunden. Auch heute gilt die Region von Neuenburger-, Murten- und Bielersee als aussichtsreiches Gebiet für die Rückkehr der Fischotter.

Grand Cariçaie  

Die Grande Cariçaie
bei Cheyres FR am Südufer des Neuenburgersees. Hier in der Nähe wurden die letzten Fischotterspuren entdeckt, bevor der Fischotter in der Schweiz 1989 für aus­gestorben erklärt wurde (Bild YEM_CH, panoramio.com).

Eine Reise in diese vielfältige Naturlandschaft ist sehr zu empfehlen. Entlang des Südufers des Neuenburgersees erstreckt sich über 40 km in einzigartiger Schönheit die Grande Cariçaie. Gleich zwei Naturzentren laden zum Besuch ein: Das Pro Natura Zentrum Champ-Pittet liegt im südlichen Teil der Grande Cariçaie, unweit von Yverdon-les-Bains und das SVS-Naturschutzzentrum La Sauge, welches sich im nordöstlichen Teil der Grande Cariçaie befindet.

Weitere Informationen:
Grande Cariçaie
Pro Natura Zentrum Champ-Pittet
SVS-Naturschutzzentrum La Sauge

Tipp 3: Mai 2011

Fischotter in der Solothurner Witi

Besuchen Sie die Fischotter-Ausstellung von Pro Lutra im Infozentrum Witi im Solothurner Altreu. Sie bietet spannende Einblicke in das Leben der Fischotter und lässt sich hervorragend mit einer schönen Wanderung entlang der Aare kombinieren. Der Eintritt ist frei. Die Ausstellung ist eine Koproduktion von Pro Lutra mit dem Bündner Naturmuseum, dem Zoo Zürich und dem Zürcher Tierschutz.

Weitere Informationen: Solothurner Witi
Beteiligen Sie sich am OtterPotter-Preisrätsel 3 und gewinnen Sie die Fahrt mit der Bahn zum Infozentrum Witi.

Tipp 2: Februar 2011

Fischotter auf YouTube

Tauchen Sie ein in “Die geheimnisvolle Welt der Fischotter“. In den fünf Folgen dieser Dokumentation des deutschen Naturfilmers Günter Goldmann erfährt man Spannendes über den scheuen Wassermarder.

Die geheimnisvolle Welt der Fischotter 1/5

Tipp 1: Dezember 2010

Noch sind in der Schweiz keine Fischotter in freier Wildbahn zu beobachten. Dank naturnaher Gehege bieten der Zoo Zürich, der Wildnispark Zürich im Sihlwald oder der Tierpark Dählhölzli in Bern die Möglichkeit, Fischotter fast wie in der Natur zu beobachten.

Die beiden Zürcher Gehege bieten die Gelegenheit, Fischotter auch unter Wasser zu beobachten. Fischottern bei der Jagd oder in ihrem Element Wasser zuzusehen, ist immer ein grosses Erlebnis.

Fischotter im Zoo Zürich

Fischotter im Wildnispark Zürich, Sihlwald

Fischotter im Tierpark Dählhölzli Bern

 

Weitere Zoos, Wildparks und Stationen mit Fischottergehegen:

Deutschland

* OTTER-ZENTRUM Hankensbüttel

* Wildpark Schorfheide

* Nationalpark Bayrischer Wald

Österreich

* Alpenzoo Insbruck

* UnterWasserReich in Schems, nahe der tschechischen Grenze

Schweiz

Fischottergehege der Gemeinde Männedorf

 

 

Fischotterspuren